Was ist ertragreicher: Bing oder Google?

Bing vs Google

In diesem Artikel geht es um die Gegenüberstellung von AdWords und Bing Ads. Welche Eigenschaften haben beide Modelle und welches Modell ist für welchen Betrieb geeignet oder ist es sogar möglich beide Modelle einzusetzen? Google ist unbestritten die größte Suchmaschine. Knapp 2/3 des Traffics läuft über Google. AdWords hingegen macht ca. 1/5 des Traffics aus. Das bedeutet, dass die größte Reichweite klar über Google erreicht werden kann. Aber Bing Ads hat auch seine Vorzüge.

71 Zeichen zur Beschreibung

So sieht die Bing Ads Oberfläche aus

So sieht die Bing Ads Oberfläche aus

Denn es ist bei Bing Ads möglich eine Beschreibung von 71 Zeichen zu schreiben, was mehr Möglichkeiten zulässt, bei der Anzeigengestaltung. Darüber hinaus werden statt der drei Anzeigen bei AdWords vier Anzeigen bei Bing Ads eingeblendet. Dafür fallen die Anzeigen bei Bing Ads nicht so stark auf, wie bei den Google Suchergebnissen.

Diese sind grafisch deutlich von den organischen Suchergebnissen zu erkennen. Übrigens, beide Modelle lassen es zu, dass Anzeigen über oder unter den organischen Suchergebnissen platziert werden. Das waren ein paar marginale Unterschiede, die aber durch den nächsten Punkt unterbrochen werden: der Preis.

Preise für Bing Ads oft niedriger

Befürworter von Bing Ads führen oft das Argument an, dass Anzeigen bei Bing Ads viel billiger sind als bei Google. Und eine kürzlich veröffentlichte Studie von AdGooro unterstreicht dieses Bild. Die durchschnittlichen CPC Preise im Bereich Telekommunikation in Q1 in den USA waren bei Bing Ads um 46% günstiger. Ähnliches zeigte sich in anderen Sektoren, wie dem Automobilsektor und dem Reisesektor. Dort waren die Preise um jeweils 40% niedriger. Stärker waren die Unterschiede nur in den Bereichen Recht und Heim und Garten. Auch bei den Impressionen ist Bing Ads um einiges günstiger, als AdWords. Demnach kann Bing Ads für kleinere Firmen und Firmen mit kleinerem Budget interessant sein.

Verwaltung bei AdWords deutlich umfassender

Aber eine Kampagne will nicht nur ausgeführt, sondern auch verwaltet werden. Das Interface gleicht dem anderen. Wenn man aber genauer hinsieht, erkennt man, dass Bing Ads zwar die Standard Funktionen anbietet, aber vor allem der Import neuerer AdWords Funktionen bereitet Nutzern Probleme. AdWords hingegen liefert ein Interface mit einer Vielzahl von nützlichen Informationen. Zudem ist es flexibel und skalierbar.
Fazit: Beide Modelle haben ihre Vorteile. Bei Google sind es zum Beispiel die hohe Reichweite und die verschiedenen Funktionen in der Kampagnenverwaltung. Bing Ads auf der anderen Seite lässt den Nutzern 71 Zeichen, für den Beschreibungstext und es werden statt der drei Anzeigen vier Anzeigen eingeblendet. Allerdings werden sie grafisch nicht so sehr hervorgehoben, wie es bei Google geschieht.

Wo ist der Kunde?

Ein deutlicher Unterschied ist der Preis. Der Preis bei Bing Ads für CPC und Impressionen ist in der Regel um einiges günstiger als bei Google, was vor allem für Nutzer mit kleinem Budget interessant sein kann. Wichtig ist aber in erster Linie wo der potenzielle Kunde ist, bei Google oder bei Bing. Das sollte der Anfang der Kampagnenplanung darstellen, ansonsten wird das Budget wahrscheinlich schlecht investiert.

Skip to toolbar